Auf den Spuren der Grafen und Mönche von Vornbach

Spannende Führung zu den verborgenen Schätzen des Dorfes

PNP-Bericht von Dr. Hans Würdinger

Auf den Spuren der Grafen und Mönche von Vornbach

Vornbach. Das Dorf Vornbach hat eine lange und bewegte Geschichte, von der auch heute noch viele Schauplätze und Gebäude erzählen können. Seit dem 10. Jahrhundert stand hier die Burg der Grafen von Formbach mit ihren weit verzweigten Verwandtschaftslinien. 1094 gründete Graf Ekbert III. mit seiner Gemahlin Himiltrudis das Kloster Vornbach, das als Benediktinerabtei mit weithin bekannter Schreibschule und hochrangiger Klostermusik bis zur Säkularisation im Jahr 1803 bestand. Auf den Spuren der Grafen von Formbach führten Kornelius Schiestl und Josef Seitz junge und ältere Vornbacher durch das Dorf, aber auch viele Interessierte aus der Gemeinde Neuhaus und über deren Grenzen hinaus. Eingeladen zu diesem Gang durch die Geschichte hatte der VdK-Ortsverband Neuhaus mit dessen Vorsitzendem Stephan Dorn. Der Weg führte vom Vorreiterweg, wo einst die Pferde zum Ziehen der Innschiffe vorgespannt wurden zum Friedhof, wo der Chor der einstigen Pfarrkirche St. Martin seit der Säkularisation als Friedhofskirche dient. Im Pfarrhof ließen sich Spuren der einstigen Burg der Grafen feststellen, in der Klosterkirche, der jetzigen Pfarrkirche konnten die interessierten Besucher die spätbarocke Pracht aus dem 18. Jahrhundert bestaunen, vor allem auch die prachtvolle Sakristei, den Emporengang und die Chorempore mit der berühmten Egedacher-Orgel von 1732. Spannend war der Aufstieg auf den Kirchturm mit dem Blick über die historischen einstigen Klostergebäude. Für die interessierten Gäste öffneten sich auch die Tore des Schlosses, des einstigen Klosters, das seit Mitte des 19. Jahrhunderts in Privatbesitz ist und in den „englischen Garten“ des Schlossparks mit seinen weiten Sichtachsen. Der Blick wurde auch auf das „Bergerhaus“ und den Zehentstadl gelenkt, Gebäude, die still von der Klostergeschichte erzählen. Im Bergerhaus wurde Franz von Paula von Schrank (1747-1831), einer der größten Botaniker seiner Zeit geboren. Stephan Dorn stellte mit Blick auf die beiden fachkundigen Führer durch Vornbach fest: „Diese Geschichte braucht Leute, die sie weitertragen, damit sie auch heute noch lebendig und spannend bleibt. 

Bild: Josef Seitz und Kornelius Schiestl (v.links) führten die vielen Geschichtsinteressierten, darunter 3. Bürgermeister Uwe Pischl (rechts), auf Einladung des VdK-Ortvereins mit dessen Vorsitzenden und 2. Bürgermeister Stephan Dorn (3.v. links) auf den Spuren der Grafen von Formbach.

Foto: Würdinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.