Haus

Das Eigenheim als Lebenstraum soll weiter möglich sein

Neuhaus a.Inn Der Lebenstraum vieler Menschen auf dem Land ist das eigene Einfamilienhaus. Mit Blick auf die aktuelle Diskussion besuchten Landtagsabgeordneter Walter Taubeneder und Bürgermeister Stephan Dorn die Familie Brunnlehner, die gerade in der Gemeinde Neuhaus ein Einfamilienhaus baut. Seit die Brunnlehners Eltern sind, wurde der Wunsch nach mehr Wohnfläche und einem eigenen Garten immer größer. Vorrangig war, ein Grundstück zu finden. Bei der Finanzierung half der jungen Familie das Baukindergeld. Dabei hilft insbesondere auch der Freistaat Bayern.

So wie die Familie Brunnlehner denken viele Menschen auf dem Land. Allein in der Gemeinde Neuhaus a. Inn suchen derzeit fast 100 Bauwillige ein Grundstück. Bedingt durch die Hochwasserlage ist in Neuhaus das Erschließen neuer Baugebiete mit vielen Problemen behaftet. Bürgermeister Stephan Dorn hat sich zum Ziel gesetzt, für die verschiedenen Bau- und Wohnformen vom Geschosswohnungsbau bis zum Einfamilienhaus Möglichkeiten zu schaffen. Keinesfalls dürfte der Traum vom Einfamilienhaus an ideologischen Schranken scheitern.

In dieses Horn bläst Landtagsabgeordneter Walter Taubeneder, der selbst in Neuhaus a.Inn lebt. Derzeit sorgen die öffentlichen Aussagen einiger Politiker der Grünen für Aufsehen. Die ideologische Ablehnung von Einfamilienhäusern ist aber seit längerer Zeit zu beobachten. So steht im aktuellen Wahlprogramm der Grünen in Baden-Württemberg, man wolle die Vielfalt stärken und gleichzeitig zukunftsfeste, grüne Siedlungen erschaffen. Dies könne mit Einfamilienhaus-Siedlungen nicht gelingen. Man wolle deshalb mehrgeschossige Wohnungen voranbringen.

Walter Taubeneder betonte, dass die Menschen auf dem flachen Land mit vielen Einschränkungen im Vergleich zu Großstädtern zurechtkommen müssen. Ein Beispiel sei der in den Städten hoch subventionierte ÖPNV. Ein Vorteil des Landes sei die Wohnqualität. Die Möglichkeit zum eigenen Haus wollen sich viele Menschen nicht nehmen lassen. Deshalb setze er sich dafür ein, dass jungen Familien auch künftig alle Optionen einschließlich dem eigenen Haus offenbleiben.

Mit Stephan Dorn ist er sich einig, dass Politik den Menschen die Chance geben soll, ihren Lebenstraum zu erfüllen. Beide wollen an verschiedenen Stellen dafür kämpfen, dass dies so bleibt. Für Stephan Dorn gehört dazu, dass er Trotz Corona fast täglich mit Grundstückeigentümern spricht, um mit viel Geduld Bauland zu gewinnen. Walter Taubeneder will in München als Abgeordneter aus einem ländlichen Stimmkreis klare Kate gegen den Versuch zeigen, Bau- und Eigentumsrechte zu Lasten der Hausbauer einzuschränken.

Die Brunnlehners haben es derweil fast geschafft. Im August soll alles fertig sein. Sollte es Corona zulassen, wird der Einzug und die Zukunft der Brunnlehners im eigenen Haus kräftig gefeiert.

Foto: privat

Daniel, Lisa und Michaela Brunnlehner mit Bürgermeister Stephan Dorn (l.) und Landtagsabgeordneten Walter Taubeneder (r.) vor dem Rohbau ihres Traumhauses in Neuhaus a. Inn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.